Museum & Galerie

Moltkestraße 11
73312 Geislingen an der Steige

Museum

Mai bis Anfang November
Di. bis So. 15-17h

Galerie

Nur während der Ausstellungen
Di. bis So. 14-17h

Das Museum im Alten Bau macht Winterpause und ist ab dem 2. November 2021 geschlossen. Wir sind ab Samstag, dem 30. April 2022 wieder für Sie da!

Die Galerie im Alten Bau ist weiterhin geöffnet. Sie können dort folgende Ausstellung besuchen:

3. Dezember 2021 bis 23. Januar 2022: 36. Weihnachtsausstellung – Geislingen und die Gründung des Deutschen Reiches 1870/71

Wichtiger Hinweis: Seit dem 24.11. gilt in Baden-Württemberg die Corona-Alarmstufe II. Der Zugang zur Galerie im Alten Bau erfolgt nur noch auf Vorlage eines vollständigen Impfschutznachweises oder eines Genesenen-Nachweises in Verbindung mit einem aktuellen negativen Test (2G+). Ausgenommen von der Testpflicht sind Personen mit einer Boosterimpfung oder deren Grundimmunisierung oder Genesung maximal 6 Monate her ist.

Die Galerie im Alten Bau befindet sich im Erdgeschoss und ist dank einer Rampe für Rollstuhlfahrer zugänglich.

36. Weihnachtsausstellung

Geislingen und die Gründung des Deutschen Reiches 1870/71

Nach der coronabedingten Pause 2020 kann die beliebte Geislinger Tradition der Weihnachtsausstellung dieses Jahr nun in ihre 36. Auflage gehen. Die Bestände des Geislinger Stadtarchivs und des Museums im Alten Bau bieten diesmal spannende Einblicke in das Zweite Kaiserreich (1870–1918), einer Zeit der Euphorie und des Aufbruchs, aber auch gesellschaftlicher und politischer Gegensätze, und damit in die Jahrzehnte vor dem traumatischen Einschnitt des Ersten Weltkriegs.

Vor 150 Jahren, am 18. Januar 1871, wurde König Wilhelm I. von Preußen in Folge des Deutsch-Französischen Kriegs in Versailles zum Kaiser ausgerufen. Der Sieg über den „Erzfeind“ führte zur lang ersehnten Entstehung eines deutschen Nationalstaats.

Die württembergische Oberamtsstadt Geislingen war damals dank der dort voranschreitenden Industrialisierung im Aufschwung begriffen. Auch ihre Bürger erlebten und durchlitten die Kriegsmonate, sei es in der Heimat oder auf französischen Schlachtfeldern. Die anschließenden Umwälzungen auf der großen politischen Bühne wurden hier mehrheitlich begrüßt, denn die Stadt galt als eine Hochburg der Verfechter einer deutschen Einigung unter preußischer Führung. Das Reiterstandbild Kaiser Wilhelms I. vor der Stadtkirche – das erste seiner Art in Württemberg – zeugt bis heute davon. Zahlreiche Feste sollten in den folgenden Jahrzehnten außerdem die Erinnerung an den siegreich geführten Krieg wachhalten und das neu erlangte deutsche Selbstbewusstsein nähren.

Die Reichsgründung führte im Königreich Württemberg, nunmehr ein deutscher Bundesstaat, aber auch zu einschneidenden Veränderungen, etwa in der Verwaltung oder im Rechts- und Finanzwesen. Während diese Neuerungen unter anderem eine Linderung sozialer Not bewirken sollten, blieben auch in Geislingen Bestrebungen zur Wahrung möglichst vieler hoheitlicher Rechte des Königreichs gegenüber dem Kaiserreich spürbar.

Die Ausstellung kann vom 4. Dezember 2021 bis zum 23. Januar 2022 dienstags bis sonntags von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr in der Galerie im Alten Bau besucht werden. Es gelten die 2G+-Zugangsvoraussetzungen (ausgenommen von der Testpflicht sind Personen mit einer Boosterimpfung oder deren Grundimmunisierung oder Genesung maximal 6 Monate her ist). Der Eintritt ist frei.

Öffentliche Führungen (jeweils um 15.00 Uhr) finden am 8. und 16. Dezember 2021 sowie am 12. und 18. Januar 2022 statt. Melden Sie sich hierfür vorher im Sekretariat des Stadtarchivs an (07331/24361). Für die Teilnahme an einer Führung gilt ebenfalls die 2G+-Zugangsvoraussetzung.

Der Begleitband zur Weihnachtsausstellung 2021 ist für 10 EUR in der Galerie im Alten Bau und im Stadtarchiv Geislingen erhältlich.

Beim Besuch der Eröffnung und der Ausstellung gelten die zu diesem Zeitpunkt laut Corona-Landesverordnung geltenden Regeln.

Wir halten Sie hierzu stets aktuell auf unserer Homepage informiert.

Museum und städtische Galerie im ALTEN BAU

Heimatmuseum

Sie interessieren sich für das Museum im Alten Bau und seine Sammlungen oder planen einen Besuch der Stadt Geislingen an der Steige? Hier finden Sie alle Informationen rund um das Stadtmuseum und die städtische Galerie.

Der „Alte Bau“ ist ein imposanter achtstöckiger Fachwerkbau aus dem Jahr 1445. Das ehemalige Getreidehaus gilt als eines der Wahrzeichen Geislingens. Als Stadtmuseum beherbergt er seit 1923 die Museumssammlung des Kunst- und Geschichtsvereins Geislingen e.V.

Im Museum im Alten Bau schlummert das Gedächtnis der Stadt Geislingen und ihrer Umgebung. Vor 100 Jahren wurde es als „Heimatmuseum“ gegründet. Damals wurde die Bevölkerung gebeten, Objekte zu spenden, die ihre Geislinger Heimat auszeichnete und für sie so besonders machte – und die Sammlung wächst bis heute weiter! Von der sehr zarten und feinen Elfenbeinschnitzerei bis hin zum technischen Meisterwerk der Geislinger Eisenbahnsteige, von Tonscherben, die vom Leben auf der Burg Helfenstein berichten bis hin zur bunten Vielfalt der heimischen Vögel: Im Museum im Alten Bau gibt es viele Facetten der lokalen Geschichte und Kultur zu entdecken.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Objekt
des Monats

Objekt des Monats

Dezember 2021

Sechs Weihnachtsglocken

Jedes Jahr an Weihnachten geben Porzellanmanufakturen sogenannte „Weihnachts-“ oder „Jahresglocken“ heraus.

20211207121352
Stadtmuseum

Ihre Ansprechpartner

M. Regerat

DR. MIRIAM RÉGERAT-KOBITZSCH

Leitung

P. Lintner

Dr. PHILIPP LINTNER

Stellvertretende Leitung

A. Knosp

ANDREA KNOSP

Sekretariat

S. Renner

STEFAN RENNER

Ausstellungsleitung
Galerie im Alten Bau

BORIS KERENSKI

BORIS KERENSKI

Redaktion
„Kunstblicke“